Gastronomietipps vom Gourmet und kostenlose Werbung für die schönste Stadt Deutschlands

Wofür Eva Wittig von der Europastadt Görlitz/Zgorzelec GmbH teure Anzeigen schalten muss, dafür lässt sich Eveline Schulze sogar noch bezahlen. So füllte die 65-jährige Krimiautorin lässig unter dem Motto „Zu Fuß durch…“ eine ganze Seite in der vierzehntägig im Jahreszeiten Verlag erscheinenden Frauenzeitschrift „Für Sie“ (Auflage rund 364 725 Exemplare). Worüber die 65-jährige „Miss Marple von Görlitz“ schreibt? Natürlich über ihre Stadt, über das Jugendstil-Kaufhaus, das Görlitzer Faß am Marienplatz, über den Nikolaifriedhof – bei ihr ist das der Pestfriedhof –, über die Augustastraße und, das dort gebraute Bier verschweigend, über die Kulturbrauerei und natürlich über Schlesisches Himmelreich und Nusstörtchen. Da Schulze als Regionalkrimiautorin gilt und für sie Saale-Unstrut-Weine ebenfalls aus der Region stammen, steht zu erwarten, dass die nächsten ihrer Krimis in Thüringen und Sachsen-Anhalt spielen werden.

Sächsische Zeitung vom 17.10.2015

SZ17102015

Herzlichen Dank an die SZ für die Erwähnung und Kommentierung meines Görlitz-Artikels in der FÜR SIE.
Ich habe mich sehr über gefreut , das die Sächsische Zeitung das Thema aufgegriffen hat und es damit würdigt.
Ich war zwar nur die Interviewte gewesen und nicht die Autorin dieses Artikels,aber
der Bezug auf meine Arbeit als Kriminalbuchautorin, freute mich dieser Bericht schon.

Eveline Schulze

Anbei hier noch mal die Originalseite:

FÜR SIE NR 17 2015

(C) Für Sie

Lesung im im Saal des St.Ottostiftes – am 15.10.2015 um 19.30 Uhr

Die Görlitzer Journalistin und Kriminalbuchautorin Eveline Schulze

liest am

am 15.10.2015 um 19.30 Uhr in Görlitz im Saal des St.Ottostiftes,
Biesnitzer Str. (gegenüber Netto),die zweite Geschichte „Endstation“ aus ihrem Buch „Vaters Pistole“.
Eingeladen hatte die Kolpingsfamilie „St. Jakobus“.

Die Autorin aus Görlitz legt mit
diesem sechsten Band authentischer
Kriminalfälle aus ihrer Heimat drei
Geschichten vor, die stärker als in den
vorangegangenen das gesellschaftliche
Umfeld beleuchten. So spielen zwei
dieser Fälle im Trinkermilieu, und
auch wenn der eine Mordfall sich erst
2003 zuträgt, so wurzelt er doch tiefin
der DDR. Als jener Täter 1998, da ist
er Mitte 40, aus dem Gefängnis
entlassen wurde, lagen bereits
insgesamt 20 Jahre Haft hinter ihm.
Den Untergang der DDR und die
Vereinigung der beiden Deutschländer
erlebte er hinter Gittern …
Die Titelgeschichte des Buches dreht
sich um einen zweifachen Suizid – eine
Mutter tötet ihre 15-jährige Tochter
und sich selbst. Die Kriminalisten, die
1967 ermitteln, stehen vor einem
Rätsel: Wie kommt die Frau an die
Pistole? Es handelt sich schließlich um
eine Parabellum, eine Waffe, die bis
1945 produziert wurde. Und einen
illegalen „Waffenmarkt“ wie in anderen
Staaten gibt es in der DDR nicht.
Eveline Schulze schaut den
Kriminalisten wie gewohnt bei ihren
Ermittlungen über die Schulter,
beschreibt Polizeiarbeit und gewährt
beiläufig Einblicke in die DDR Gesellschaft,
wie man sie selten findet.

Eveline Schulze, 1950 geboren, Journalistikstudium.
In den achtziger Jahren war sie bei der Kriminalpolizei in Görlitz tätig.
Sie legte mit „Mordakte Angelika M.“ (2007), „Kindsmord“ (2009), „Liebesmord“ (2010),
„Mord in der Backstube“ (2012),„Kindsleiche im Ofen“ (2013) und „Vaters Pistole“ (2015)
bereits sechs erfolgreiche Sammlungen authentischer Kriminalfälle vor.

Lausitzer Rundschau 14. Oktober 2015 – Lesung mit Görlitzer Journalistin und Krimi-Autorin

Lesung mit Görlitzer Journalistin und Krimi-Autorin

GÖRLITZ Die Görlitzer Autorin Eveline Schulze liest am morgigen Donnerstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr im Saal des St.-Otto-Stiftes in der Biesnitzer Straße in Görlitz die zweite Geschichte „Endstation“ aus ihrem Buch „Vaters Pistole“.

Sie legt mit diesem sechsten Band authentischer Kriminalfälle aus ihrer Heimat drei Geschichten vor, die stärker als in den vorangegangenen das gesellschaftliche Umfeld beleuchten. Eveline Schulze, Jahrgang 1950, schaut den Kriminalisten wie gewohnt bei ihren Ermittlungen über die Schulter, beschreibt Polizeiarbeit und gewährt beiläufig Einblicke in die DDR-Gesellschaft, wie sie selten zu finden sind.

http://www.lr-online.de/regionen/weisswasser/Lesung-mit-Goerlitzer-Journalistin-und-Krimi-Autorin;art13826,5201175

Ohne Krimi geht die Mimi nicht ins Bett

Die Görlitzer Journalistin und Kriminalbuchautorin Eveline Schulze

liest am

Mittwoch, den 07. Oktober 2015 ab 17.30 im Sanitätshaus Rosenkranz im MGZ des Städtischen Klinikums,
Girbigsdorfer Straße 1 – 3, 02828 Görlitz
die zweite Geschichte „Endstation“ aus ihrem Buch „Vaters Pistole“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe
Gesundheit und Wissen.

Desweiteren informiert die Firma Rosenkranz über Lagerungskissen und Bett-Sets und veranstaltet eine

Tombola mit interessanten Preisen.

Bild 1270

Niederschlesischer Kurier vom 3.10.2015
Bild 1273 Bild 1274

Flyerlesung

Sächsische Zeitung vom 7.10.2015