Kulturwegweiser des Landratamtes Görlitz

kulturwegweiser
oberlausitz-niederschlesien

http://www.kulturwegweiser-ol.de/de_DE/events_detail/13631497

Advertisements

Abscheulicher Mord vor 35 Jahren – Sächsische Zeitung vom 10.11.2015

Der grausame Fall „Angelika M.“ wird in Kunnersdorf nochmal aufgewärmt.

Kunnersdorf. Die Görlitzer Journalistin und Kriminalbuchautorin Eveline Schulze liest am Mittwoch um 15.30 Uhr im Kunnersdorfer Schloss an der Liebsteiner Straße aus ihrem Buch „Mordakte Angelika M“. Die Auswahl des Themas erfolgte entsprechend den Wünschen der Einwohner von Kunnersdorf, fand doch einst die Tat in ihrem Ort statt. Die übel zugerichtete Leiche einer 22-jährigen Frau fand man im Frühjahr 1981, als das Eis taute. Eingeschnürt in eine Decke, das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit zerschlagen. Sie lag dort bereits seit November 1980.

Die Aufklärung des Mordfalls war ein spektakuläres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Kriminalpolizei und Bevölkerung. Im Herbst 1981 wurden drei Männer für die gemeinschaftlich begangene Tat verurteilt. Die Autorin hat damals in der Geschäftsstelle der Kriminalpolizei in Görlitz gearbeitet. Die Darstellung der Ermittlungen gelingt ihr anschaulich.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zugunsten des Kinderhilfswerks Dritte Welt wird gebeten. (SZ)

http://www.sz-online.de/nachrichten/abscheulicher-mord-vor-35-jahren-3246472.html

Lesung aus ihrem Buch „Mordakte Angelika M.“ am Mittwoch dem 11.11.2015 um 15.30 Uhr im Alten & Neuen Schloss Kunnersdorf, Liebsteiner Straße 4,02829 Schöpstal OT Kunnersdorf

Die Görlitzer Journalistin und Kriminalbuchautorin Eveline Schulze liest

am Mittwoch dem 11.11.2015 um 15.30 Uhr im Alten & Neuen Schloss Kunnersdorf,
Liebsteiner Straße 4,02829 Schöpstal OT Kunnersdorf,
aus ihrem Buch „Mordakte Angelika M.“.

Die Auswahl des Themas erfolgte entsprechend den Wünschen der Einwohner von Kunnersdorf,
fand doch die Tat in dem Ort statt.

»Angelika M.« war ein besonderer Fall. Die Tat war von extremer Grausamkeit – die Aufklärung ein spektakuläres
Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Kriminalpolizei und Bevölkerung. Die übel zugerichtete
Leiche einer 22jährigen Frau fand man im Frühjahr, als das Eis taute, in der Nähe von Görlitz.
Sie lag dort bereits Monate, seit dem November des Vorjahres 1980. Dennoch konnte das Bezirksgericht
Dresden im Herbst 1981 drei Männer für die gemeinschaftliche begangenen abscheuliche Tat verurteilen.

Die Autorin Eveline Schulze hat damals in der Geschäftsstelle der Kriminalpolizei in Görlitz,
ihrer Heimatstadt, gearbeitet. Sie war also ganz nah dran an der Ermittlungsarbeit und rekonstruiert
auf der Basis von Presseberichten, der polizeilichen und der Gerichtsakten diesen und weitere aufsehenerregende
Fälle, ihre Aufklärung und juristische Behandlung. Die Darstellung der Ermittlungen, der Arbeit der Spurensicherung,
der Verhöre und Gegenüberstellungen – des Handwerkszeugs der Kriminalpolizei also, ohne das kein Fall aufgeklärt
werden kann – gelingt ihr anschaulich und plastisch. Stück für Stück setzt sich so das Bild des Tatvorgangs
zusammen und die Schlinge um die Täter zieht sich langsam zu, bis das Geständnis nur noch eine Frage der Zeit ist.
Die Fans von True-Crime-Literatur werden auf ihre Kosten kommen.

Görlitz tätig.
Sie legte mit „Mordakte Angelika M.“ (2007), „Kindsmord“ (2009), „Liebesmord“ (2010),
„Mord in der Backstube“ (2012),„Kindsleiche im Ofen“ (2013) und „Vaters Pistole“ (2015)
bereits sechs erfolgreiche Sammlungen authentischer Kriminalfälle vor.