Die Görlitzer Journalistin und Kriminalbuchautorin Eveline Schulze liest am 29.04.16 ab 19:00 Uhr im Gasthof zur Brauerei, Am Schöps 3, 02829 Markersdorf,

 

aus ihrem Buch „Vaters Pistole“ das Kapitel „Endstation“ .
Die Autorin Evelyn Schulze berichtet in diesem Buch von drei Kriminalfällen, die sich in ihrer Heimatstadt Görlitz
zu Zeiten der DDR so tatsächlich zugetragen haben. Dabei begleitet man als Leser in zwei der beschriebenen Fälle
die Ermittlungen bzw. im dritten Fall den Weg des Täters. Die Autorin bleibt dabei nahe bei den Protagonisten.
Die Geschichten, mit persönlichen Informationen zum ermittelnden Hauptmann der Kripo Görlitz Krause haben einen
recht strengen Berichtsstil, der gut zum Geschehen passt.

Der authentische Kriminalfall schildert einen Mord in Görlitz zu DDR-Zeiten:
„Endstation“ einen Alkoholiker, der ein Schläger und zweifacher Mörder ist, ein Stück seines Lebensweges bis in die
90er Jahre. Totaler Absturz, asoziales Verhalten, Gefängnis und Klinikaufenthalte zwecks Entzug pflastern diesen
Pfad. Die Autorin schildert, wie es zum Tod seiner Lebensgefährtin kam.

Auch in diesem Buch beschreibt Eveline Schulze sehr plastisch die Arbeit der Volkspolizei und erspart dem Leser die
schrecklichen Details nicht, mit denen die Ermittelnden konfrontiert werden.
Sie schaut den Kriminalisten wie gewohnt über die Schulter,
erklärt Polizeiarbeit und gewährt beiläufig Einblicke in die DDR Gesellschaft,wie man sie selten findet.

Die Görlitzerin legt mit diesem sechsten Band authentischer Kriminalfälle aus ihrer Heimat drei
Geschichten vor, die stärker als in den vorangegangenen das gesellschaftliche Umfeld beleuchten.
So spielen zwei dieser Fälle im Trinkermilieu, und auch wenn der eine Mordfall sich erst 2003 zuträgt,
so wurzelt er doch tief in der DDR. Als jener Täter 1998, da ist er Mitte 40, aus dem Gefängnis
entlassen wurde, lagen bereits insgesamt 20 Jahre Haft hinter ihm.Den Untergang der DDR und die
Vereinigung der beiden Deutschländer erlebte er hinter Gittern .
Eveline Schulze hat Journalismus studiert und war in der 80 er Jahren bei der Volkspolizei in Görlitz tätig. Der
Stil ihrer Geschichten unterstreicht das, es gibt keine romanhaften Ausschweifungen, die Charaktere, insbesondere
die Täter, sind berichtartig knapp geschildert. Unterstützt wird das Ganze durch Fotos von Tatorten und
Zeitungsausschnitten passend zu den Fällen.
Mit “Mordakte Angelika M.” (2007), “Kindsmord” (2009), “Liebesmord” (2010), “Mord in der Backstube” (2012),
“Kindsleiche im Ofen” (2013) und “Vaters Pistole” (2015) veröffentlichte sie bereits sechs Sammlungen authentischer
Kriminalfälle.
Derzeit arbeitet Eveline Schulze an ihrem siebentem Krimi.Das Buch, Arbeitstitel „Brillenreißer“, soll zum
Jahresende erscheinen.
Es greift erneut einen authentischen Kriminalfall aus Görlitz,diesmal aus dem Jahr 1954, auf.

Die Veranstaltung ist öffentlich.
der Eintritt ist frei.

Veranstalter ist der Kultur- und Heimatverein Markersdorf,Vorsitz: Frau Rosemarie Urban.

……………………………………………………….

Sie können diese Pressemitteilung –
auch in geänderter oder gekürzter Form inkl. Fotos – kostenlos verwenden.
Foto: Matthias Wehnert

Matthias Wehnert
Salomonstrasse 3
02826 Görlitz
Deutschland
mobil..: 01624390767
https://goerlitzkrimi.wordpress.com/

Advertisements

Spur der Täter 16.03.2016 | 30 Min. | UT | Verfügbar bis 16.03.2017 | Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Diesmal steht der Fall eines elfjährigen Mädchens aus Görlitz im Mittelpunkt, das 1965 ermordet wurde. Die Familie des vermissten Kindes wohnt in der Nachbarschaft eines Friedhofs.

16.03.2016      21:15

Spur der Täter

Doku-Soap      Inhalt      30 min
Diesmal steht der Fall eines elfjährigen Mädchens aus Görlitz im Mittelpunkt, das 1965 ermordet wurde. Die Familie des vermissten Kindes wohnt in der Nachbarschaft eines Friedhofs.

http://www.mdr.de/tv/programm/video-5180_zc-12fce4ab_zs-6102e94c.html